Hotels in Fuorigrotta, Neapel

Ihre Suche nach Hotels in Fuorigrotta, Neapel

Die besten Hotels in Fuorigrotta, Neapel

Finden Sie mit Venere ihr ideales Hotel in Fuorigrotta, Neapel

Fuorigrotta ist der bevölkerungsreichste Stadtteil der süditalienischen Hafenstadt Neapel. Die Stadt am Fuße des Vesuv zieht jedes Jahr Hunderttausende Italien-Liebhaber, geschichtlich Interessierte und Kulturbegeisterte an. Doch auch Genießer und Feinschmecker auf der Suche nach der perfekten neapolitanischen Pizza kommen auf ihre Kosten. In einer Großstadt wie Neapel die passende Unterkunft zu finden kann jedoch schwierig sein, insbesondere wenn man aufs Geratewohl hin verreist und nicht im Voraus gebucht hat. Es ist deshalb sinnvoll, von zuhause aus – ganz einfach per Mausklick – das richtige Hotel zu suchen. Ist das Hotel erst einmal gebucht, kann die Vorfreude auf Neapel, auf Limoncello und auf die Hafenstimmung am Meer beginnen. Mit unserer Online-Suche auf Venere.com finden Sie bestimmt das passende Hotel in Fuorigrotta in Neapel, denn Venere bietet eine hervorragende Auswahl an einzigartigen Übernachtungsmöglichkeiten sowie tolle Angebote, Rabatte und Sonderpreise. Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, finden Sie auf Venere.com auch viele hilfreiche Hotelbewertungen von Gästen, die Ihnen aus erster Hand von ihren Erfahrungen berichten. Ob für die Kulturreise auf den Spuren der Römer oder für den Genießerurlaub am Golf von Neapel – bei der Suche nach der Unterkunft können Sie sich auf unsere Experten von Venere verlassen!

Was hat Fuorigrotta zu bieten?

Auf jeden Fall sehenswert und ganz in der Nähe Ihres Hotels in Fuorigrotta in Neapel gelegen ist die in der Römerzeit erbaute Grotta di Pozzuoli (auch „Crypta Neapolitana“ genannt). Es handelt sich hierbei um einen 705 Meter langen, unter dem Hügel Posillipo verlaufenden Tunnel, der heutzutage zwar noch besucht, doch aus Sicherheitsgründen nicht mehr vollständig durchquert werden kann. Er verbindet den Stadtteil Fuorigrotta mit Piedigrotta, wo sich im Parco Vergiliano die Grabstätte des Dichters Vergil befindet. In Fuorigrotta gibt es auch ein großes Fußballstadion mit einer Leichtathletikanlage: das nach dem Apostel Paulus benannte Stadio San Paolo. Südlich grenzt Fuorigrotta an den wohlhabenden Stadtteil Posillipo und östlich an den am Meer liegenden Stadtteil Chiaia an. Dieser gehört zur Altstadt von Neapel, die Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Von Ihrer Unterkunft in Fuorigrotta aus erreichen Sie die Altstadt auf einem Spaziergang durch die Straßen, an denen Sie häufig Vitrinen mit Heiligenbildern antreffen werden. Hunderte von Kirchen und eine Vielzahl an Klöstern, sowie typische neapolitanische Paläste und Villen prägen ebenfalls das Stadtbild. Ein Tagesausflug zu dem auch heute noch aktiven Vulkan Vesuv sowie eine Besichtigung der durch einen Vesuvausbruch untergegangenen Stadt Pompeji sind äußerst empfehlenswert.

Tipps, damit die Verständigung mit den Einwohnern von Neapel klappt

Wenn Sie beim Abendessen in Ihrem Hotel in Fuorigrotta in Neapel dem freundlichen Kellner etwas schmeicheln möchten, gibt es nichts Besseres als ihm Ihre Wertschätzung der neapolitanischen Küche kundzutun: Eine echte Pizza Napoletana wird – anders als die römische Pizza – ausschließlich im Holzofen zubereitet. Eine Zubereitung im Elektroofen, wie sie in Rom gang und gäbe ist, empfinden die Neapolitaner als Skandal. Die neapolitanische Pizza gibt es in zwei Varianten: Pizza Marinara und Pizza Margherita. Das Besondere an der neapolitanischen Pizza ist ihr köstlich weicher Teig. Dieser ist am Rande etwas dicker als die sehr dünne und knusprige Pizza Romana. Viele Neapolitaner sprechen im Alltag Neapolitanisch. Dieses hat eine reiche Tradition in der Musik, im Theater und in der Literatur. Es hört sich etwas anders an als Standarditalienisch. Auf Neapolitanisch heißt die Stadt Neapel „Napule”. Ein weiterer, in der Literatur noch häufig anzutreffender Name für Neapel ist „Parthenope” oder auch „Paläopolis”, was „Alte Stadt“ bedeutet. Dieser Name bezieht sich auf die antike griechische Stadt, die seinerzeit auf dem Gebiet des heutigen Stadtteils San Ferdinando stand. Später kam eine zweite griechische Stadt hinzu: die „Neapolis”, also die „Neue Stadt”, wovon sich der Name „Neapel“ ableitet.